4K Fernseher 8K Fernseher CES 2019 LG OLED Tech

Diese Verbesserungen bringen LG 2019 OLED TVs mit sich

Wie unterscheiden sich die neuen 2019 OLED TVs von LG zu den Vorjahresmodellen?
Wie unterscheiden sich die neuen 2019 OLED TVs von LG zu den Vorjahresmodellen?

Welche Verbesserungen bringen LGs 2019 OLED TV Lineup mit sich? Wir erklären die wichtigsten neuen Options die die neuen OLED TVs zu den Vorjahresmodellen unterscheiden.

Viele Nutzer fragen sich zurecht, welche Verbesserungen bringt LGs 2019 OLED TV Lineup mit sich? Welche neuen Options gibt es? In wieweit wurde die Bildqualität verbessert? Und welche Neuerungen sollten einen Kunden zum Kauf animieren? Wer sich im Frühjahr/Sommer 2019 vielleicht einen OLED-TV zulegen möchte, der steht nämlich vor der Entscheidung 2018 OLED zum günstigen Preis, oder 2019 OLED zum Normalpreis mit neuerer Ausstattung? Wir haben versucht die wichtigsten Verbesserungen für euch herauszufiltern. Wir möchten darauf hinweisen, dass es Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen geben kann, die wir zum aktuellen Zeitpunkt einfach noch nicht wissen oder nicht prüfen können. Viele Particulars stammen auch aus einem sehr informativen Video von Vincent Teoh von hdtvtest.co.uk, dass wir natürlich am Ende des Beitrages angehängt haben.

Design

Beim Thema "Design" darf der aufrollbare OLED TV "65R9" nicht unerwähnt bleibenBeim Thema "Design" darf der aufrollbare OLED TV "65R9" nicht unerwähnt bleibenBeim Thema „Design“ darf der aufrollbare OLED TV „65R9“ nicht unerwähnt bleiben

Was zuerst ins Auge fällt, ist natürlich das Design, die Präsentation des OLED TVs. Nehmen wir einmal die 77 Zoll Model des C9 die sich subjektiv überhaupt nicht vor Vorjahres-Modell unterscheidet. Die 55 und 65 Zoll Variante, soll jedoch mit einem „einfacheren“ Standfuß ausgestattet werden, den man bereits vom B87 OLED aus 2018 kennt. Ob dies auch auf die europäischen Modelle zutrifft bleibt abzuwarten. Es wird auf jeden Fall ein paar Änderungen am Design geben. Diese fallen ggf. nur klein aus und sind womöglich nur auf der Rückseite des TVs zu finden. Das dünne OLED-Panel mit schlankem Displayrand ist bei quick allen Modellreihen zu finden. Einzig der Z9 8K 88 Zoll OLED und der versatile, einrollbare 65R9 OLED weisen eine etwas höhere Bautiefe auf, um die Stabilität des OLED-Panels nicht zu gefährden.

HDMI 2.1 mit 48 Gbit/s

Nicht nur das 2019 OLED-Lineup, auch ausgewählte LCD-TVs wie dieser 75 Zoll 8K NanoCell TV sind mit HDMI 2.1 ausgestattetNicht nur das 2019 OLED-Lineup, auch ausgewählte LCD-TVs wie dieser 75 Zoll 8K NanoCell TV sind mit HDMI 2.1 ausgestattetNicht nur das 2019 OLED-Lineup, auch ausgewählte LCD-TVs wie dieser 75 Zoll 8K NanoCell TV sind mit HDMI 2.1 ausgestattet

Die wohl größte und wichtigste Verbesserung betrifft die Anschlüsse. Alle HDMI-Schnittstellen unterstützen den vollen HDMI 2.1 Normal mit 48 Gbit/s. Das soll für das komplette 2019 OLED-Lineup von LG Electronics gelten (B9, C9, E9, W9, Z9 und R9). Die Schnittstelle verspricht Zukunftssicherheit, da mit der neusten Model nicht nur bestehende Options wie z.B. dynamischen HDR endlich geregelt eingebunden, sondern auch neue Options ermöglicht werden. So können z.B. Excessive Body Price (HFR) Inhalte in 4K/120p dargestellt werden. Auch 8K/60p Inhalte sind damit möglich (Z9 OLED). Neue Options wie eARC (enhanced Audio Return Channel), ALLM (Automated Low Latency Mode) oder VRR (Variable Refresh Price) finden damit erstmals Einzug in ein TV-Gerät von LG. Wer z.B. eine Xbox One X an einen 2019 OLED TV anschließt, versetzt den TV dank ALLM automatisch in den Gaming-Modus für einen geringen Enter-Lag, während VRR Bildstottern und Schlieren eliminiert. Für geläufige Inhalte wie Fernsehen, Blu-rays oder 4K Blu-rays, dürfte die Schnittstelle nur wenig Verbesserungen liefern.

Alpha 9 Gen 2 Prozessor

LG führt seine AI Picture Bildtechnologie dem Fachpublikum auf der CES 2019 vorLG führt seine AI Picture Bildtechnologie dem Fachpublikum auf der CES 2019 vorLG führt seine AI Image Bildtechnologie dem Fachpublikum auf der CES 2019 vor

Die zweite große Neuerung betrifft den neuen Alpha 9 Bildprozessor der 2. Era (B9 wird wohl mit einer erweiterten Model des Alpha 7 laufen). Der Bildprozessor kommt in allen OLED-TVs ab der C7 Serie zum Einsatz. Die erhöhte Rechenpower soll allerlei neue Options mit sich bringen. Zudem gibt es neue Einstellungsmöglichkeiten, die hoffentlich auch bald den 2018 OLEDs zugespielt werden:

  • AI Image: Künstliche Intelligenz (AI – Synthetic Intelligence) ist eines der großen Themen auf der CES 2019 gewesen. Mit den selbstdenkenden und selbstlernenden Algorithmen möchte man in Zukunft auch die Bildqualität über alle Inhalte hinweg verbessern. Dafür analysiert der Prozessor die Bildinhalte und zerlegt diese in sinnvolle Segmente. Diese werden wiederum mit einer Datenbank verglichen, die Millionen visueller Daten enthält, um daraufhin die Bildwiedergabe zu verbessern. So werden z.B. Kanten geglättet, Particulars verbessert und Kontraste optimiert. Es soll eine Möglichkeit geben „AI-Image“ zu de/aktivieren. So könnte man in einem Check herausfinden, ob sich dadurch wirklich eine subjektive Verbesserung der Darstellung erreichen lässt. Womöglich fällt der Unterschied bei HD, Full-HD und 4K-Inhalten weitaus geringer aus. Vielleicht ist die Technik auch eher für den 8K Z9 OLED gedacht, der ab Marktstart ja erst einmal auf hochskalierte Inhalte zurückgreifen muss.
  • AI Helligkeit: Neu ist ein im TV verbauter Lichtsensor, der die Helligkeit des Shows an die Umgebungshelligkeit anpasst. Somit sollen sich vor allem HDR-Inhalte mit vielen Particulars, bestem Schwarzwert und hohem Kontrast darstellen lassen. Der Nutzer muss dabei nichts unternehmen. Wir z.B. ein zusätzliches Licht angeschalten oder fällt einmal mehr Sonnenlicht durch das Fenster, passt der TV automatisch die EOTF-Kurve des Shows an.
  • MPEG Rauschreduzierung: Unter dem Menüpunkt MPEG Rauschreduzierung in den Videoeinstellungen fasste LG Electronics die Rauschreduzierung mit der Bildglättung zusammen. Das konnte dazu führen, dass man im aktivierten Zustand die ungewollten Bildartefakte reduziert, jedoch auch Particulars aufgrund der Glättung verliert. LG Electronics hat auf das Suggestions der Group gehört und separiert erstmals MPEG Rauschreduzierung und Bildglättung, die jetzt voneinander unabhängig eingestellt werden können.
  • Maximalhelligkeit: Erstmals erlaubt es LG seinen Nutzern auch die Intensität der weißen Subpixel in seinen 2019 OLED TVs zu regulieren. Dies funktioniert jedoch nur im „Movie-Modus“ und ist in den Experteneinstellungen zu finden. Wer seinen OLED z.B. in einer komplett dunklen Umgebung stehen hat, kann so z.B. die Maximalhelligkeit auf mittel oder niedrig stellen um so eine genauere Farbdarstellung zu erreichen. Die Einstellung auf „Hoch“ soll aber am ehesten die PQ EOTF Kurve treffen und wird auch von LG empfohlen.
  • Farbraum im SDR-Modus: Bei SDR-Inhalten (Normal Dynamic Vary) wurde der Farbraum immer automatisch auf „breit“ gestellt. Jetzt ermöglicht LG den Nutzer diesen zu optimieren. Es gibt sogar ein Weißpunkt-Abgleich mit 2, 10 und 22 Punkten. Im Close to-Black-Bereich ermöglicht es LG mit einer Abstufung von 2.5, 5 und 7.5 IRE (% maximale Helligkeit) die Farben noch besser zu optimieren.
  • Black Body Insertion (BFI) – TruMotion: Black Body Insertion (Einblendung von schwarzen Bildern zwischen den Frames) ist bei OLED TVs etwas kontrovers. Die Technik soll das Bild flüssiger erscheinen lassen, funktioniert bei LCD-TVs aber weitaus besser. Bei OLEDs verringert die Technik ebenfalls die Helligkeit, sorgt zudem jedoch für ein leichtes Bildflackern. In den Nutzereinstellungen kann man dieses „OLED Movement Professional“ Function jetzt in vier Stufen anwenden. Excessive entspricht wohl den Modus den wir aus den 2018 Modellen kennen, während Mittel und Niedrig das Function etwas abschwächen (dafür jedoch ein helleres Bild darstellen).

    LG soll bereits an einer neuen BFI-Technologie arbeiten, die das Bild in zwei Teile teilt. Auf der einen Seite werden Inhalte mit Maximalhelligkeit regular dargestellt, die andere Seite ist schwarz. Bei einem 120Hz Panel fällt der Wechsel zwischen den Bildhälften nicht auf, es entsteht für den Nutzer ein komplettes Bild, jedoch ohne den störenden Helligkeitsverlust. Vielleicht wird das Function auch 2018/2019 Geräten nach weiteren Exams zur Verfügung gestellt.

Verbesserter, intelligenter Klang

Es gab auch eine Vorführung des AI Sound-Features auf der CES 2019. Aufgrund der lauten Geräuschkulisse konnte man das volle Potential jedoch nur erahnenEs gab auch eine Vorführung des AI Sound-Features auf der CES 2019. Aufgrund der lauten Geräuschkulisse konnte man das volle Potential jedoch nur erahnenEs gab auch eine Vorführung des AI Sound-Options auf der CES 2019. Aufgrund der lauten Geräuschkulisse konnte man das volle Potential jedoch nur erahnen

Die 2019 OLED-TVs werden sollen nicht nur das Bild, sondern auch den Klang mit „künstlicher Intelligenz“ verbessern. AI Sound funktioniert dabei wie ein „Encompass-Upmixer“ und soll Stereo-Signale in ein „überzeugendes 5.1 Encompass-Erlebnis“ umwandeln. Das Audiosignal wird auch in seine Bestandteile zerlegt und neu „abgemischt“. So ist der Kommentator oder Hauptdarsteller z.B. besser zu verstehen oder die Soundeffekte kommen nicht nur von vorne, sondern werden auf alle Lautsprecher der 5.1 Anlage verteilt. Dolby Atmos wird ebenfalls unterstützt und kann dank eARC noch einfacher vom TV an einen AV-Receiver zurückgeführt werden (z.B. bei Netflix oder Prime Video).

Noch mehr Sprachassistenz

Der Google Assistant und Amazon Alexa werden noch mehr in die ThinQ AI Plattform (webOS 4.5) eingebundenDer Google Assistant und Amazon Alexa werden noch mehr in die ThinQ AI Plattform (webOS 4.5) eingebundenDer Google Assistant und Amazon Alexa werden noch mehr in die ThinQ AI Plattform (webOS four.5) eingebunden

Google Assistant oder Amazon Alexa sind im 2019 Lineup bereits ab Werk integriert und vollständig nutzbar. Die Integration der intelligenten Gesprächspartner soll jedoch ausgeweitet worden sein und noch tiefer in die ThinQ AI Plattform eingreifen. Die Spracherkennung soll aus Unterhaltungen heraus den passenden Kontext ermitteln und richtig reagieren – egal ob es sich um eine Antwort auf eine Frage, den Wechsel zu App X/Y, oder das Erzählen eines Witzes handelt. Wie intestine man sich mit den 2019 OLED TVs wirklich unterhalten kann, werden wir wohl erst im Check herausfinden können.

webOS four.5

Alle LG 2019 TV-Modelle werden mit dem neuen webOS four.5 Betriebssystem ausgeliefert. Es gibt visuelle Änderungen wie die verkleinerten App-Karten im Launchbar, aber auch neue Options. Wenn die App-Auswahl aufgerufen wird, ragen die Apps nicht mehr so weit ins Bild und der „eingesparte“ Platz kommt der neuen „AI Preview“ zu gute. Fährt man über eine unterstützte App, werden zuletzt abgespielte und empfohlene Inhalte über dem Launch-Bar präsentiert. Das funktioniert zum Begin nur mit Netflix, soll aber bald mit anderen Apps und Streamingdiensten funktionieren.

Versatile Einsatzmöglichkeiten

Der LG Z9 erweitert das OLED-Lineup im ein 8K Modell mit 88 ZollDer LG Z9 erweitert das OLED-Lineup im ein 8K Modell mit 88 ZollDer LG Z9 erweitert das OLED-Lineup im ein 8K Modell mit 88 Zoll

Das 2019 OLED-Lineup von LG Electronics ist wohl das bisher stärkste. Es gibt sieben unterschiedliche Modellreihen (B9, C9, E9, W9, Z9 und R9) die nicht nur die Bedürfnisse von OLED-Einsteigern, sondern auch gehobene Ansprüche befriedigen. Neben regulären 4K OLED TVs der B9, C9 und E9 Serien, gibt es wie im letzten Jahr auch einen Nachfolger des Wallpaper-TV W9. Dieser hat sich bis auf die oben angesprochenen Verbesserungen rein optisch nur wenig verändert. Vielleicht verändert sich zumindest der Preis. Der R9 (65R9) aufrollbare OLED TV ist funktionell und faszinierend zugleich. Ausgestattet mit einer ansprechenden Foundation, die auch ein four.2 Soundsystem beherbergt, erhebt sich das Show wie aus Zauberhand aus dem „Kasten“. Das macht vor allem Sinn, wenn der Fernseher frei im Raum steht, oder das Show nicht das Blickfeld als „schwarzes Loch“ unterbrechen soll. Das wäre z.B. in einer Loft Wohnung durchaus sinnvoll. Zuletzt zeigt LG mit seinem Z9 88 Zoll OLED, dass man noch nicht an die Grenzen der OLED-Technologie angelangt ist. Somit gibt es die Fernseher mit organischen Leuchtdioden in diesem Jahr mit 55, 65, 77 und 88 Zoll.

Sind euch weitere Verbesserungen bekannt? Dann schreibt uns gerne einen Kommentar unterhalb dieses Beitrages.

Diese Verbesserungen bringen LG 2019 OLED TVs mit sich

four (80%) 1 Bewertung[en]